Nächster Termin: Muttertagskaffee in der Tagesstaette

Vereinsring

Liebe Mitbürger, liebe Vereinsfreunde,

mit unserer Webseite möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen, Sie auf die Vielfalt unserer 40 Finther Vereine sowie auf die Geschichte des "Vereinsringes Mainz-Finthen 1950" hinzuweisen.

Aus einer losen Verbindung der Vereine in den Jahren 1948/1949 hat sich unser Vereinsring in seiner jetzigen Form im Jahre 1950 satzungsmäßig konstituiert. Aus 19 Vereinen mit ca. 3.000 Vereinsmitgliedern im Jahre 1950 hat sich der Vereinsring bis heute im Jahre 2007 auf 40 Vereine mit ca. 8.900 Mitgliedern kontinuierlich aufgebaut.

Sinn und Zweck der Gründung des Vereinsringes war es, eine Dachorganisation zu bilden, die als Sprecher für die Mitgliedsvereine nach außen hin tätig sein soll. Wie heißt es so schön: Nur gemeinsam sind wir stark.

Ehrenteller des Vereinsringes - für Großansicht bitte Bild anklicken
Großansicht

Foto: © Bildarchiv Steffens

Die Vereine laden jährlich zu ca. 120 Veranstaltungen ein. Die Termine können Sie aus dem jährlichen Terminkalender des Vereinsringes entnehmen. Die Kalender liegen bei der Ortsverwaltung, Banken usw. für Sie zum mitnehmen bereit. Oder Sie informieren sich gleich hier auf unserer Internetpräsenz. Wir würden uns freuen, Sie bei einer dieser Veranstaltungen begrüßen zu können.

Unsere Vereinsvielfalt gibt jedem Finther Bürger/in die Möglichkeit, sich nach seinen Interessen, ob kulturell oder sportlich, vereinsmäßig einzubringen. Hierzu können Sie auf den nachfolgenden vereinsbezogenen Webseiten nähere Informationen entnehmen. Unsere Vereine sind ein Stück unserer örtlichen Heimat, eine Heimat für junge und ältere Menschen. Oder auch die Chance für Neubürger, die eine neue Heimat suchen.

Eine Stadt bzw. Gemeinde darf sich glücklich schätzen, wenn Vereine da sind, die das gesellschaftliche und kulturelle Leben mitgestalten. Auch die Jugend ist in solchen Gemeinschaften gut aufgehoben. Wie sagte ein Politiker so richtig:
"Die Vereine sind die tragenden Säulen unseres Staates".
Wir sollten gemeinsam eine Bürgerschaft anstreben, in der jeder in seinem Bereich mehr tut als seine Pflicht. Denken Sie immer daran: ohne ehrenamtliche Arbeit keine Vereine, ohne Vereine keine Gemeinschaft.

Schon Johann Wolfgang von Goethe sagte treffend:
"Wer nichts für andre tut, tut nichts für sich."

Es liegt nun an Ihnen, auch als Neubürger in ihrem neuen Heimatort mitzuwirken. Werden Sie Mitglied in den Vereinen. Wir freuen uns auf Sie und heißen Sie in unserer großen Vereinsfamilie herzlich willkommen.

Für den Vorstand verbleibe ich mit herzlichen Grüßen


Jürgen Hinkel

Jürgen Hinkel
Vorsitzender




nach oben